Wer kann gesetzlicher Betreuer werden?

Jede Person kann zum gesetzlichen Betreuer bestellt werden. Es gibt keine
berufliche Vorbildung die Voraussetzung für die Übernahme einer gesetzlichen Betreuung ist. Man unterscheidet in ehrenamtliche Betreuer, Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer und Behördenbetreuer.


Berufsmäßige Betreuung

BerufsbetreuerInnen führen die gesetzlichen Betreuungen als Selbständige
(eigenständige Unternehmer). Sie übernehmen in der Regel schwierigere
Betreuungen oder mit besonderen Aufgabengebieten. Sie werden über
ein pauschaliertes Vergütungssystem bezahlt.


Betreuung durch VereinsbetreuerInnen

Vereinsbetreuer führen gesetzliche Betreuungen im Auftrag eines Betreuungs-
vereins. Sie übernehmen in der Regel schwierigere Betreuungen oder mit beson-
deren Aufgabengebieten. Betreuungsvereine haben den Auftrag ehrenamtliche BetreuerInnen zu begleiten, zu beraten und fortzubilden. VereinsbetreuerInnen arbeiten aufwendige Betreuungen ab, so dass diese von ehrenamtlichen Betreuer-
Innen übernommen werden können. Die VereinsbetreuerInnen werden über
ein pauschaliertes Vergütungssystem bezahlt. 

Betreuung durch die Betreuungsbehörde

BehördenbetreuerInnen führen gesetzliche Betreuungen im Auftrag der Kreisverwaltung oder Stadtverwaltung. Die Betreuungsbehörde übernimmt Betreuungen, wenn keine anderen BetreuerInnen gefunden werden können.